Regelwerk

Reglement Trecker Treck Westerrade

 

1. Alle Teilnehmer müssen dieses Reglement gelesen haben und anerkennen.

2. Jeder Teilnehmer muss im Besitz eines gültigen Führerscheins sein.

3. Der Motor des Schleppers darf nur dann gestartet werden, wenn der Fahrer auch
    darauf sitzt. Absteigen von dem Schlepper ist nur erlaubt, wenn der Motor völlig
    zum Stillstand gekommen ist.

4. Es ist nur dem Fahrer erlaubt auf dem Schlepper zu sitzen, die Mitnahme von  
    anderen Personen auf dem Schlepper ist nicht gestattet.

5. Für die Teilnehmer ist es während des Wettkampfes verboten, alkoholische oder
    alkoholhaltige Getränke zu sich zu nehmen. Auch die Einnahme von
    Medikamenten, Drogen o.ä. die, die Fahreigenschaft beeinträchtigen könnten, ist
    nicht gestattet.

6. Während des Zugvorgangs: darf der Fahrer keine Getränke oder Nahrung zu sich
    nehmen. Außerdem ist es verboten das Handy zu benutzen und sich vom
    Fahrersitz zu erheben.

7.  Während des Zugvorgangs hat sich nur der Fahrer, der Bahnkommissar und die
     Signalgeber auf der Bahn aufzuhalten. Sollten sich Zuschauer oder
     Teamkollegen auf der Bahn befinden, wird der Zug nicht gestartet bzw.
     abgebrochen.

8.  Vor dem Start ist zuerst die Kette vom Bremswagen auf Spannung zu bringen.   
   Bei Anfahren mit fliegender Kupplung bei lockerer Kette erfolgt die
   Disqualifikation.

9.   Gerät der Schlepper beim Zugvorgang außerhalb der Bahnmarkierungen, führt  
 dies zur  Disqualifikation.

10. Den Anordnungen der Wettkampf Leitung ist in allen Fällen Folge zu leisten.

11. Jeder Teilnehmer startet auf eigenes Risiko. Der Veranstalter kann nicht haftbar  
 gemacht werden für Schäden die an den Schlepper auftreten oder Schäden, die
 durch den Schlepper an Dritten verursacht werden.

12. Gestartet wird nach Reihenfolge.

 

13. Der erste Teilnehmer von der Startliste macht einen Probezug um den Bremswagen zu justieren. Diesem Starter wird die Möglichkeit gegeben, den Start zu wiederholen aber nur dann, wenn die Bremswagencrew mit der Einstellung des Bremswagens einverstanden ist. Startet der Teilnehmer ein zweites Mal, so geht die dann erzielte Weite in die Wertung ein, nicht aber der Weiteste von den beiden Zügen.

14. Nachdem der Bremswagen wieder in Startposition ist, muss der nächste
      Teilnehmer innerhalb von 3 Minuten seinen Zugvorgang beginnen. Schafft er
      es nicht innerhalb dieser Zeit vor den Bremswagen zu kommen, führt dies zur
      Disqualifikation.

15. Im ersten Zugvorgang ist es erlaubt innerhalb der 10 Meter Marke den
      Zugvorgang abzubrechen und neu zu starten. Dies gilt nicht für das Finale.

16. Je Klasse darf ein Schlepper nur unter einer Startnummer starten.

17. Ein Fahrer darf mit einem Schlepper in mehreren Klassen starten.

18. Während des Wettkampfes in einer Klasse haben sich die Teilnehmer an oder
       auf ihren Schleppern zu befinden um einen reibungslosen Ablauf des
       Wettkampfes zu gewährleisten.

19. Nach jedem Durchgang wird ein Kontrollwiegen durchgeführt.

20. Die zurückgelegte Weite ist maßgebend für die Platzierung. Erreichen mehrere
      Teilnehmer einen Full Pull (80 Meter) oder die gleiche Weite wird ein Stechen
      durchgeführt.

21. Jeder Teilnehmer der Oldtimer-, Standard- und Sportklassen hat sich mit
      eigener Kraft vor den Bremswagen zu begeben und auch mit eigener Kraft von
      der Bahn zu fahren. Muss der Schlepper von der Bahn geschleppt werden, führt
      dies zur Disqualifikation des Teilnehmers.

22. Auf dem Veranstaltungsgelände ist Schrittgeschwindigkeit zu fahren.

23. Sollte ein Teilnehmer Kraftstoff, Öl oder Kühlflüssigkeit verlieren, so hat er
      diese Verunreinigung des Veranstaltungsplatzes, in kürzester Zeit, selber und
      auf eigene Kosten zu beseitigen.

24. Geht nach Meinung des Veranstalters eine Gefahr für Zuschauer oder Fahrer
      von dem Trecker aus darf dieser den Trecker von der Veranstaltung
      disqualifizieren.

25.Bei Gewichten an der Heckhydraulik hakt der Fahrer selbst am Bremswagen an.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thore Gillio